Samstag, 18. Juni 2016

Kein Tagesbericht vorhanden

Freitag, 17. Juni 2016

Kein Tagesbericht vorhanden

Donnerstag, 16. Juni 2016

Um 7 Uhr morgens wurden wir geweckt. Wir standen auf und gingen etwas essen. Um 8 Uhr packten wir den Rucksack und gingen mit dem Car nach Luzern ins Verkehrshaus. Im Verkehrshaus angekommen, mussten wir ca. 20 Minuten auf die Billetts warten. Nachdem wir die Billetts in die Hand gedrückt bekommen haben, konnten wir anfangen. Um 11.30 Uhr wurden wir in Gruppen eingeteilt und mussten in dieser Gruppe 1 Stunde im Verkehrshaus rumlaufen. Danach gab es Lunch in einem Zug. Nach dem Lunch hatten wir bis um 14.15 Uhr Freizeit. Wir durften in eigenen Gruppen herum spazieren. In der Freizeit wurden wir herumgefahren, denn wir hatten eine Wette gemacht. Um 14.30 Uhr hatten wir noch bis um 16.30 Uhr Freizeit in der Altstadt. Wir durften gemütlich essen und shoppen gehen. Um 16.30 Uhr stiegen wir wieder in den Car ein und fuhren wieder ins Lagerhaus zurück nach Melchtal, assen feine Pizzas und guckten später das Fussballspiel Polen-Deutschland an.

Mittwoch, 15. Juni 2016

Wir mussten um 07:00 Uhr aufstehen. Um 08:30 Uhr sind wir mit dem Bus nach Sarnen zum Sarnersee gefahren. Wir haben dort Wassersportarten kennenlernen können. Beim Stand-Up-Paddeling (SUP) war ich mit Mohamed unterwegs. Der Leiter Martin Schauwecker hat uns schliesslich geholfen wieder ans Ufer zu kommen.

Saif / B2b Kreisschule Thal

Die Velotour hat mir sehr gefallen, besonders dem Wichelsee entlang. Wir hatten coole Bikes. Die Bikes waren sehr schnell, ich konnte damit sehr gut fahren. Die Leiterinnen fuhren leider manchmal sehr langsam, aber wir durften sie nicht überholen. Nach der Rückkehr mit dem Bus gabs Schweiz-Rumänien und Schnitzelbrot. Danach war Disco angesagt. Der DJ gab alles! Der ganze Tag hat mir sehr gut gefallen.

Raphael / B2b Kreisschule Thal

Dienstag, 14. Juni 2016

Am Dienstag war erstmals im Jubiläumslager Klettern im Angebot. Viele Jugendliche überwanden dabei ihre Ängste und kamen dabei ganz hoch hinaus. Im Angebot Singen und Musizieren, das von Judith Tschan und Ruedi Stuber geleitet wurde, waren spannenede Rhythmen und fröhliche Lieder auszumachen. Zu anderen Rhythmen wurde im Untergrund eifrig das Tanzbein geschwungen, währenddem einige Leitende dem Küchenteam ziemlich rhytmisch mit Messern und Sparschälern unter die Arme griffen. Für die Zubereitung der feinen Menues wurde dem Küchenteam mit einem kräftigen Applaus anlässlich des Nachtessens gedankt. Für einmal kamen alle hinter den Töpfen, Öfen und Brätern hervor, ausser unser Willy, der sich in der Küche im die (Hefe-)Schnecken kümmern musste, die es am späteren Abend nebst einem "Erdbeertraum" zum Dessert gab. Für ein unterhaltsames und kurzweiliges Spielprogramm zeichnete die 8. Klasse der Sek B aus Balsthal mit Lehrer Thomas von Burg verantwortlich. Der ganze Tag wurde durch ein Produktionsteam von Jump-TV begleitet. Heute Dienstag und morgen Mittwoch soll ein Film über das Jubiläumslager entstehen. Allzu schnell war auch der zweite Lagertag schon vorbei und zahlreiche Kissen warteten auf zufriedene, aber müde Gesichter.

Montag, 13. Juni 2016

Der starke Regen oder die Vorfreude aufs bevorstehende Programm weckte einige Teilnehmende schon früh vor der offiziellen Tagwache um 7 Uhr. Pünktlich um viertel vor acht konnten alle frühstücken, bevor Dominic über das anstehende Bewegungs- und Begegnungsprogramm informierte. Alle Teilnehmenden konnten bei der Lageranmeldung im Vorfeld aus 23 verschiedenen Angeboten auswählen und ihr Wunschprogramm für die Lagerwoche selber zusammen stellen. Während zwei Blöcken am Morgen und einem Block am Nachmittag wurden die Aktivitäten in immer wieder neu zusammengesetzten Gruppen unter fachkundiger Anleitung der Leitenden ausgeübt. Der Fokus bei der Zusammenstellung des Programms wird darauf gelegt, dass es allen Teilnehmenden zum Teil auch mit Hilfestellungen möglich ist, mitzumachen. Beim Programm "Rollstuhlbasketball" können viele Teilnehmende die Rolle wechseln und die Tücken des Rollstuhls in Verbindung mit dem Basketball in spielerischer Form kennen lernen. Schon nur das Einfahren vom Besammlungspunkt zum Sportangebot ist dabei für die meisten ein sehr anstengendes Unterfangen. Im Angebot "Graffiti" konnten alle Teilnehmenden nach einem kurzen Abriss über die Geschichte dieser Kunstform unter Anleitung von Jenna Calderari ihre eigenen Entwürfe zuerst mit Stift auf Papier ausführen. Später stand dann das Besprayen der Aussenwände des Haupthauses im Sportcamp auf dem Programm. Es versteht sich von selbst, dass die Wände zuvor abgedeckt wurden. Die kunterbunten und kreativ gestalteten Plakate sollen als Dekoelemente an unserem Jubiläumsanlass im September eingesetzt werden.

Trotz sehr ungünstigen Witterungsbedingungen, die uns in dieser Woche auch weiterhin ein enger Begleiter sein werden, ist die Stimmung der Lagerschar ungetrübt und wir blicken den kommenden Lagertagen mit Freude entgegen.

Sonntag, 12. Juni 2016

An diesem regnerischen Sonntag machten sich 98 Teilnehmende und eine Vielzahl der insgesamt 59 Leitenden verteilt auf drei Cars auf den Weg von Solothurn und Oensingen nach Melchtal ins Sportcamp. DAS ANDERE LAGER, welches in diesem Jahr bereits zum 25. Mal stattfindet, ist der Anlass für diesen temporären Solothurner Exodus.

Es ist zur Tradition geworden, dass wenn DAS ANDERE LAGER ruft, zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene aus Solothurner Institutionen und Schulen dem Ruf gerne folgen. In diesem Jahr sind dies Bewohner der Wohn- und Arbeitsgemeinschaft Roderis, Oberstufenschülerinnen und -schüler der Heilpädagogischen Sonderschulzentren Balsthal und Solothurn, Jugendliche aus dem Blumenhaus Buchegg, sowie dem Schul- und Therapiezentrum für körper- und sinnesbehinderte Kinder Solothurn. Zudem nehmen Oberstufenschülerinnen und -schüler der beiden Sekundarschulen von Balsthal und Solothurn am Lager teil. Komplettiert wird die Teilnehmerschar von einer Hand voll jungen Erwachsenen, die früher eine der oben erwähnten Institutionen besuchten und auch nach ihrem Abgang ins Berufsleben dem anderen Lager ihre Treue hielten.

In Melchtal angekommen, stand das Finden des richtigen Schlafplätzchen im jeweils zugeteilten Pavillon am Anfang im Vordergrund. Das Gepäck wurde deponiert und nach einem Apéro riche wurden alle vom siebenköpfigen Leitungsteam begrüsst und willkommen geheissen. Mit dem Fassen der blauen Lagershirts unter dem Motto "25 Jahre - das Festval im MelchDAL" (wiederum gestaltet durch unseren langjährigen Leiter Urs Zumstein) und dem Gesamtfoto kam erstmal so richtiges Gemeinschaftsgefühl auf. Am Abend, nach feinen Pasta, wurden in den acht Lagergruppen tolle Plakate gestaltet, bevor sich ein paar noch die zweite Halbzeit von Deutschland-Ukraine im EM-Stübli anschauten und dann müde und zufrieden den verdienten Schlaf suchten und fanden.